www.griechischemythologie.com 
   
Medusa


   

 


Es wurde erzählt Medusa sei einst eine wunderschöne junge Frau gewesen,in die sich niemand Geringerer als Poseidon,der Meeresherrscher und Erderschütterer verliebt habe.Leichtsinnigerweise vergnügten sich die Liebenden,Gott und Dämonin,auch im Tempel der Athene auf der Akropolis von Athen.dadurch machte sich Medusa die jungfräuliche Göttin zur erbitterten Feindin.

Diese verwünschte sie und machte sie zu einem entsetzlichen Wesen mit einer langen Zunge,die ihr aus dem Mund hing,den Hauern eines Ebers,bronzenen Händen,goldenen Flügeln-und Schlangenhaaren.Doch damit war Athenes Zorn noch nicht erschöpft.Die Gelegenheit,ihre Rache bis zum Ende auszukosten,erhielt sie durch eine Großsprecherei des jungen Helden Perseus.Perseus,einer der sterblichen Söhne des Zeus,lebte mit seiner schönen Mutter Danae auf der Insel Seriphos.Polydektes,der König von Seriphos,begehrte Danae zur Frau,aber diese dachte nicht daran,ihn zu heiraten.Der junge Perseus beschützte sie vor den Nachstellungen des unwillkommenden Verehres.Polydektes gab nun vor,er wolle um die Hand einer anderen Prinzessin anhalten,und bat die jungen Männer aus gutem Hause, ihm jeweils ein Pferd zu schenken,damit er als Brautwerber einen guten Eindruck mache,denn Seriphos ist eine kleine Insel, und der König war nicht besonders reich.

Alle,die er fragte,versprachen ihm das erbetene Pferd,nur Perseus besaß keines.Doch kühn behauptete er,er werde sich aufmachen,ihm,wenn er nur um eine andere als seine Mutter freite,jedes gewünschte Geschenk herbeizuschaffen-selbst wenn es das Haupt der Medusa sein müsste.Natürlich nahm ihn Polydektes sofort beim Wort.Eine bessere Möglichkeit gab es nicht,den lästigen Beschützer der Danae loszuwerden.Perseus hatte keine Ahnung,wo er Medusa finden,geschweige denn,wie er sie überwältigen sollte.Doch Athene,die alte Feindin der DämoninSie schenkte ihm einen glänzenden Bronzeschild,ihr Bruder Hermes gab eine diamantende Sichel dazu.,eilte ihm mit gutem Rat zu Hilfe.Dann schickte sie Perseus zum fernen Atlasgebirge,wo in einer Höhle die Graien lebten,dass heisst "die Grauen" zwei alte Frauen,die selber Dämoninnen und damit nahe Verwandte der Medusa waren.

Diese sollten ihm sagen,wie er Medusa finden und töten könne.Natürlich gaben die beiden nicht freiwillig die gewünschte Auskunft.Aber perseus wusste,wie er sie unter Druck setzen konnte.Sie besaßen nämlich gemeinsam nur ein einziges Auge und einen einzelnen Zahn.Als sie ihr Auge gerade untereinander austauschten entwendete es Perseus und machte ihnen klar,dass sie es erst wiederbekämen,wenn sie ihm Rede und Antwort stünden.Was blieb den Alten anderes übrig ,als ihm zu sagen,was sie wußten.Sie sagten ihm,wo Medusa zu finden war.Sie schickten ihn aber zuvor zu Nymphen,die die Dinge hüteten,die er brauchte: gefügelte Sandalen,einen Sack,in dem er das gefährliche Medusenhaupt verstauen konnte,und eine Tarnkappe.Mit Hilfe der Flügelschuhe erreichte der mutige Held dann im Flug den Aufenthaltsort der Dämonin.Schon aus der Luft erkannte er,dass er ihn gefunden hatte,denn die ganze Gegend war übersät von versteinerten Menschen und Tieren.Glücklicherweise schlief Medusa gerade.Perseus näherte sich ihr,indem er sie nicht direkt,sondern nur im Spiegel seines glänzenden Schilds ansah.Mit Hilfe dieses und der Diamanten Sichel gelang es ihm auch,Medusa mit einem Streich zu enthaupten.Medusa war aber von Poseidon schwanger,als Perseus sie tötete,und selbst ein Held wie er muss ziemlich erschrocken gewesen sein,als ihrem Leichnam das geflügelte Ross Pegasus und der Riese Chrysaor entsprangen.Er verstaute schnell den Kopf in den Sack und machte sich von dannen.Nur seiner Tarnkappe verdankte er es,dass Stheno und Euryale,die beiden Schwestern von Medusa,ihn nicht verfolgen konnten.